Jenny Elvers-Elbertzhagen nach der Alkoholbeichte: Wie schlecht geht es ihr wirklich?

Der Weg aus der Alkoholsucht zurück ins normale Leben bedeutet im Fall von Jenny Elvers-Elbertzhagen auch: zurück ins Rampenlicht. Bei RTL-Moderatorin Frauke Ludowig legte sie am Montag öffentlich „Die Alkoholbeichte“ ab – und gab Einblicke, wie ernst ihr Zustand war.

Jenny Elvers-Elbertzhagen geht mit ihrer Alkoholbeichte an die Öffentlichkeit (Bild: WENN)Jenny Elvers-Elbertzhagen geht mit ihrer Alkoholbeichte an die Öffentlichkeit (Bild: WENN)

In der Betty Ford Klinik in Bad Brückenau machte Jenny Elvers-Elbertzhagen sechs Wochen lang eine Suchtentziehung. Es war höchste Zeit. „Wenn ich so weiter gemacht hätte, dann hätte ich wohl bald ein multiples Organversagen gehabt. Von den Werten bei der Eingangsuntersuchung war die Lebenserwartung noch sechs bis acht Wochen“, so Elvers-Elbertzhagen im RTL-Interview mit Frauke Ludowig.

Bevor sie in der Klinik eincheckte, kippte sie noch eine Flasche Sekt auf Ex. Dann begann der Entzug. Eine Tortur. „Ich hatte ganz dolle Schmerzen in den Beinen und Armen, mir war wahnsinnig schlecht, ich hatte Schüttelfrost – der ganze Körper tat weh.“ Zwei Jahre lang ist sie nach eigener Aussage alkoholsüchtig gewesen. Die Sucht bestimmte den Tagesablauf. „Morgens eine Flasche Sekt, mittags eine Flasche Wein, abends eine Flasche Wodka“, resümiert die Schauspielerin.

Jenny Elvers-Elbertzhagen: Ihre Alkoholbeichte

Was dieser Konsum mit ihr machte, konnte die Öffentlichkeit im vergangenen September bei einem Auftritt Elvers-Elberthagens in der NDR-Sendung „DAS!“ erleben. Sie lallte, redete wirr und schien vollkommen neben sich zu stehen. Kurze Zeit später wurde bekannt, dass die 40-Jährige mit einem schwerwiegenden Alkoholproblem zu kämpfen hatte.

„Natürlich habe ich mir den Auftritt angesehen, aber in Maßen – am Stück war das nicht zu ertragen. Ich sehe da jemanden, der wirklich fertig ist“, sagte sie. Nun muss sich die Schauspielerin täglich einem neuem Kampf stellen: trocken bleiben. An Alkohol denke sie noch täglich, erzählte Elvers-Elberthagen der RTL-Moderatorin.

Jenny Elvers-Elbertzhagen: Nach peinlichem TV-Auftritt in die Klinik

Die Unterstützung ihrer Familie bei dem Kampf ist ihr aber gewiss. Der Weinkeller zu Hause ist abgeschlossen, ihr Mann Götz hat den Schlüssel. In der Küche jedoch steht eine Flasche Cognac, als „Mahnmal“. „Mit der Sucht fertig werden, das kann man nur alleine“, betont Elvers-Elberthagen. Um nicht in Versuchung zu kommen, lässt sie in Hotelzimmern den kompletten Alkohol aus der Minibar entfernen. Früher habe sie hier „alles“ leergetrunken.

Nachdem sie die Alkoholsucht überwunden hat, will Elvers-Elbertzhagen „Stück für Stück ins Berufsleben" zurückkehren. Ein Angebot vom Theater habe sie bereits. Für Interviews mit RTL und der Gala soll Elvers-Elbertzhagen laut „W & V“ zudem zwischen 110.000 und 140.000 Euro kassiert haben. „Damit hat Jenny erst einmal ein halbes Jahr Luft und kann sich entspannt weiter auf ihre Therapie konzentrieren", zitiert das Magazin einen Brancheninsider.

Kalkofes Mattscheibe Rekalked: Jennys peinlicher TV-Auftritt - Prost und gute Besserung!

Meistgelesene TV-Artikel

TV-Programm

Testen Sie Ihr TV-Wissen!