Weißer Blitz und Schwarzer Donner schlagen zu

Kevin Smith liefert eine ironische Hommage an Buddy-Cop-Movies vergangener Zeiten.

"Polizeiarbeit macht man richtig, oder man macht sie falsch. Oder man macht sie wie ihr beide." So oder so ähnlich lässt sich die Beziehung der beiden New Yorker Cops Jimmy Monroe (Bruce Willis) und Paul Hodges (Tracy Morgan) in "Cop Out - Geladen und entsichert" (2009) zusammenfassen. Wenngleich die Story eher schwächelt und die Action in den Hintergrund tritt, punktet die rasante Komödie, die nun bei RTL in einer Free-TV-Premiere zu sehen ist, vor allem durch Selbstironie und ihren Synthesizer-Soundtrack.

Das Duo aus Action-Veteran Willis ("Stirb Langsam") und Standup-Comedian Morgan ("Saturday Night Live", "30 Rock") funktioniert perfekt, die Rollenverteilung ist eindeutig: "Bruce spielt als Jimmy den ganz normalen Typ, während Tracy als Paul ausflippen darf", weiß Produzent Michael Tadross, der schon zwei der "Stirb Langsam"-Filme produziert hat. Die Charaktere selbst bezeichnen sich als "Weißer Blitz" (Jimmy) und "Schwarzer Donner" (Paul). Nicht nur die Wesensart der beiden Männer unterscheidet sich, jeder hat auch noch so seine eigenen Problemchen.

Paul glaubt, von seiner Frau betrogen zu werden, und Jimmy will die teure Hochzeit seiner Tochter finanzieren. Dafür muss er eine Baseball-Sammlerkarte verkaufen, auf die allerdings der mexikanische Drogendealer Poh Boy (Guillermo Diaz) scharf ist. Auf der Jagd nach der Karte kommen die Cops von einer komischen Situation in die nächste.

Für Lacher sorgt auch das zweite Duo des Films: Adam Brody als Barry Mangold und Kevin Pollak als Hunsaker. Die beiden denken, sie seien die smarteren und besseren Cops als Jimmy und Paul und halten sich immer an die Regeln. Auch Seann William Scott, bekannt aus "American Pie" (1999), garantiert die eine oder andere lustige Szene. Er übernimmt die Rolle eines auf die Trendsportart Parkour spezialisierten Gauners und wird zu einem weiteren Stichwortgeber. Für den Action-Part ist eine Horde von schwer bewaffneten Gangstern zuständig. Es mangelt nicht an Verfolgungsjagden und Schießereien.

Für den unterhaltsamen Buddy-Cop-Movie zeichnet Kevin Smith ("Clerks", "Zack and Miri Make a Porno") verantwortlich, der vor allem für seinen schwarzen Humor bekannt ist. Zum ersten Mal inszenierte er jedoch ein Drehbuch, das nicht von ihm selbst stammt. Die Gags am laufenden Band lieferten die Brüder Robb und Mark Cullen, die sich bislang eher im Fernsehbereich verdingten. Und doch gelingt die Aufgabenteilung, denn die drei Männer liegen in Sachen Humor auf einer Wellenlänge. Vor allem Bruce Willis' Paraderolle des John McClane wird augenzwinkernd auf die Schippe genommen.

Meistgelesene TV-Artikel