Wiederholungen aus Büdringhausen

Es ist eines der klassischen Motive der Filmgeschichte: Eine attraktive, irgendwie irritierende Frau bricht in das geordnete Leben einer Kleinstadt ein und bringt alles durcheinander. Das kann böse und tödlich enden wie im französischen Filmklassiker "Ein mörderischer Sommer" (1982) mit Isabelle Adjani. Oder auch Stoff für eine harmlose, satirische Provinzkrimi-Serie liefern - so in diesem Fall. Saskia Henker (Rike Schmid) ist jung, blond und langbeinig. Ihre Ankunft im beschaulichen Büdringhausen holt allerdings nicht nur stumpfe Männeraugen aus dem Tiefschlaf. Die kühle Schönheit aus Düsseldorf beweist sich zudem als neue Staatsanwältin im kleinsten Amtsgericht Westfalens. Sehr zum Leidwesen alteingesessener Männerbünde. "Henker & Richter" kommt nun schon wieder zum Wiederholungseinsatz - jetzt allerdings am Samstag. Der Schuss mit der launig-mörderischen ARD-Offensive "Heiter bis tödlich" ging bislang meist nach hinten los: Die Quoten etwa von "Nordisch herb" (mit Frank Vockroth und Loretta Stern) und "Henker & Richter" sausten kurz nach ihrem Start in den Keller.

Meistgelesene TV-Artikel